Goodbye Afghanistan

Langsam neigt sich die Sonne nach einem strahlenden Tag dem Horizont entgegen. Ein weiterer Kontingentstag im Einsatzgeschwader Mazar-e-Sharif geht dem Ende entgegen. Doch dies wird kein Tag wie jeder andere gewesen sein, wenn sich die Nacht über dem Flugfeld ausbreitet. An diesem 15. November 2014 starten in den frühen Abendhimmel ein letztes Mal zwei Transall in MeS.

Transall im Sonnenuntergang

13 Jahre lang waren die deutschen C-160 fester Bestandteil des ITAS (Intra-Theatre Air Transport System) im ISAF Mandat.

13 Jahre lang war ohne diese Lufttransportfähigkeit ein DEU-Engagement nicht denkbar.

13 Jahre war die geschützte Transall für die deutschen Soldaten der Flieger in den Einsatz und aus dem Einsatz heraus.

Radio Andernach spielt heute zum Abschied der Transall einen Gruß und den Fliegermarsch. Nicht nur den Besatzungen ist der Wehmut anzusehen, als ein letztes Mal die Triebwerke gestartet werden; eine Freigabe zum Rollen beim Tower beantragt wird und die Luftfahrzeuge entlang der in einer Reihe angetretenen Soldaten des Einsatzgeschwader MeS Richtung Startposition rollen. Noch kein anderes Flugzeug ist mit so viel Wehmut, mit Grüßen auf selbstgefertigten Plakaten und einer solch persönlichen Zeremonie hier verabschiedet worden. Der Start dieser zwei letzten zum Leitverband Hohn gehörenden Maschinen erfolgt an diesem Samstag um 16:24 Uhr lokaler Zeit in Mazar-e Sharif. Nach gut dreißig Minuten Flugzeit ist für die ISF57JG und ISF58JG, so die letzten zwei ISAF-Callsings, das Tagesziel Termez erreicht.

Hier in Uzbekistan begann am 15. Februar 2002 die erfolgreiche Mission „C-160 in Afghanistan“. Das Vorkommando des LTG 63 übergab damals an den ersten Kommodore des „Lufttransportstützpunkt 3“, Oberst Norbert Daniel, einen einsatzfähigen Verband. Bis zum August 2008 führten weiter 20 Kommodores zunächst C-160, dann auch von 2004 bis 2007 die CH-53 Hubschrauber, diesen LTStP, der mit der Zuführung der Hubschrauber in „Einsatzgeschwader Termez“ umbenannt wurde. In 2008 wurde die C-160 in das ein Jahr zuvor aufgestellte Einsatzgeschwader MeS verlegt und Termez blieb als Tor nach AFG als „Strategischer Lufttransportstützpunkt“ bis heute erhalten. Unter der ISAF-Folgemission RSM wird Termez in den Stillstandsbetrieb versetzt und als Alternate für A310 weiterhin zur Verfügung stehen.

Tschüß

Doch zurück zu unseren Transall. In Termez wurden die Selbstschutzanlage abgerüstet und die Flugzeuge für den weiteren Flug vorbereitet. Am 16. Dezember um 10:31 Uhr lokaler Zeit in Termez verließen die Transall endgültig dieses asiatische Einsatzgebiet. „Funkbude Berta“ wird ein letztes Mal kontaktiert und verabschiedet sich von den zwei Transall mit „Time to say goodbye“. Dazu steht auch das Personal unseres STRAT an der Bahn. GAF 272 ist die letzte Transall, die sich von ISAF hier in Termez verabschiedet. Über sieben Flugstunden später erreichen die zwei Transall Trabzon in der Türkei. Hier steht eine Übernachtung an, bevor dann die letzte Etappe zurück nach DEU gestartet wird. Weitere sechseinhalb Stunden Flugzeit am Montag den 17. November 2014 sind auf dem Weg nach Hohn zurück zu legen. Gemeinsam landeten die zwei Transall auf ihrem Heimatstützpunkt. 14:48 Uhr Ortszeit am 17. November endete für das LTG 63 die Mission ISAF; nicht so ganz, denn die Koordinierungsstelle Auslandseinsätze wird auch zukünftig Verantwortung für die personelle Besetzung einiger Dienstposten für das EG RSM in Mazar-e-Sharif tragen.

Dank an alle, die an der erfolgreichen Zeit mitgewirkt haben. Einer Zeit, in der der Lufttransport mal wieder seine Fähigkeiten beweisen hat. Still und leise wurde der „Job“ gemacht, Erfolgreich, professionell und sicher, wie stets und überall auf dieser Welt.

Die C-160 meldet sich aus Afghanistan ab: Mission accomplished!

Oberst Hartmut Zitzewitz