First in - Last out

First in – Last out

 Rückkehr der letzten C-160 Transall aus Afghanistan

 

Am 17. November sind die letzten beiden Transportflugzeuge vom Typ C-160 Transall aus dem Afghanistan-Einsatz zum Lufttransportgeschwader 63 nach Hohn zurückgekehrt.

 

Die letzten beiden C-160 Transall aus Afghanistan im Anflug auf ihren Heimatflugplatz Hohn

 

Vor ihrer Landung am frühen Nachmittag überflogen beide Maschinen in Formation den NATO-Flugplatz Hohn und grüßten so die wartenden Angehörigen des Geschwaders. Aus dem Cockpit der zuletzt gelandeten Transall entstieg als Kommandant ein ganz besonderer Pilot. Oberst Hartmut Zitzewitz, der seit August als Kommodore des Einsatzgeschwaders Mazar-e Sharif eingesetzt ist, hat es sich nicht nehmen lassen, die letzte Transall aus dem Afghanistan-Einsatz höchstpersönlich zum Heimatverband zurückzufliegen. Wenn er Mitte Januar seinen Einsatz in Afghanistan beendet, wird Oberst Zitzewitz wieder die gewohnte Tätigkeit als Kommodore des LTG 63 aufnehmen.

 

Zwischen vier und acht C-160 Transall aus den drei deutschen Lufttransportgeschwadern waren seit Beginn des ISAF-Einsatzes vor knapp 13 Jahren anfangs noch in Termez in Usbekistan und ab August 2008 in Mazar-e Sharif in Afghanistan stationiert. Mit diesen Transportflugzeugen wurde ein geschützter Lufttransport von Personal und Material sowie Verwundetentransport innerhalb des Einsatzgebietes sichergestellt. Der ISAF-Einsatz in Afghanistan wird in diesem Jahr zum Abschluss kommen. Nach dessen Ende ist eine bis zu 12.000 Soldaten, darunter bis zu 850 aus Deutschland, umfassende Folgemission zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Sicherheitskräfte geplant, auch als Resolute Support  Mission bekannt. Für diese bis Ende 2016 dauernde Nachfolgemission ist die Gestellung einer deutschen Fähigkeit des taktischen Lufttransports mit C-160 Transall vor Ort grundsätzlich nicht vorgesehen. Der strategische Lufttransport von und nach Afghanistan erfolgt seit 1. Oktober durch direkten  Anflug des Flugplatzes Mazar-e Sharif. Im Rahmen Resolute Support Mission erfolgt der Lufttransport innerhalb Afghanistans durch zentral bereitgestellte Transportflugzeuge multinationaler Partner. Das Bundesministerium der Verteidigung hat die schrittweise Rückverlegung der C-160 Transall angewiesen. Im ersten Schritt wurden von den zuletzt vier zum Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif gehörenden Maschinen die ersten beiden am 3. und 4. November zum Lufttransportgeschwader 61 nach Penzing zurückgeflogen. Im zweiten Schritt wurden dann die beiden verbliebenen C-160 Transall zum Lufttransportgeschwader 63 nach Hohn überführt.

 

Oberstleutnant Thies Voigt als amtierender Kommodore begrüßt die Besatzung mit Oberst Hartmut Zitzewitz als Kommandanten und Kommodore des Einsatzgeschwaders Mazar-e Sharif

 

Die Überführung der beiden letzen Transall-Flugzeuge von Mazar-e Sharif nach Hohn erfolgte über drei Tage mit Zwischenlandungen und Übernachtungen in Termez in Usbekistan und in Trapzon in der Türkei. Die reine Flugzeit betrug dabei 14 Stunden. Nach der Landung wurden die beiden Luftfahrzeugbesatzungen, hauptsächlich bestehend aus Personal des LTG 63 sowie einem Ladungsmeister des LTG 62, von Oberstleutnant Thies Voigt als amtierenden Kommodore sowie von den Kommandeuren, Chefs und Sachgebietsleitern des LTG 63 begrüßt.

 

First in – Last out: Stabshauptmann a.D. Gerit Pietryga (re.) und Oberst Hartmut Zitzewitz, erster und letzter Kommandant einer ISAF-Transall

 

Zum Begrüßungskomitee gehörte auch Gerit Pietryga. Seit drei Monaten befindet er sich im Ruhestand und war bis zum Ende seiner Dienstzeit als Flugsicherheitsoffizier im Lufttransportgeschwader 63 eingesetzt. Er war am 14. Januar 2002 der erste Kommandant einer C-160 Transall, die im Rahmen des ISAF-Einsatzes in Afghanistan landete. Damals allerdings noch in Bagram, nördlich von Kabul. Dabei führte er einen Versorgungsflug für ISAF-Krafte durch, die bereits vor Ort waren. Somit hat hier in Hohn ein Treffen zweier Kommandanten stattgefunden, die dem Leitspruch der Transportfliegerei „First in – Last out“ alle Ehre gemacht haben. Für eine weitere Besonderheit bei der Rückkehr sorgte Stabsfeldwebel Alexander Peters aus der 1. Fliegenden Staffel des LTG 63. Als Bordtechniker war er sowohl damals mit Stabshauptmann Pietryga als erstem Kommandanten als auch diesmal mit Oberst Zitzewitz als letztem Kommandanten einer ISAF-Transall dabei.

 

Die Freude über den kurzen Heimaturlaub ist Oberst Hartmut Zitzewitz anzusehen

 

Auch wenn nun alle C-160 Transall mit ihren Besatzungen und dem Großteil des technischen und Unterstützungspersonals aus Afghanistan zurück sind, wird der ISAF-Einsatz erst zum Ende dieses Jahres beendet sein. Vom Lufttransportgeschwader 63 verbleiben noch 28 Soldaten als Nachkommando im Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif. Einer von ihnen ist Oberst Hartmut Zizewitz, der kurz nach der Überführung der letzten C-160 Transall nach Afghanistan zurückgekehrt ist und wieder seinen Dienst als Kommodore des Einsatzgeschwaders Mazar-e Sharif aufgenommen hat.

OStFw Matthias Müller